Das Magazin für alle, die nicht gleich weitersurfen

Ausgeschnauft

Die geplante Endlagerung von Kohlendioxid in tiefen geologischen Schichten, könne nach Ansicht zahlreicher Wissenschaftler nur einen ersten Schritt im Kampf gegen die drohende Klimakatastrophe darstellen. Deshalb soll es nun auch dem CO2-Produzenten Nr. 1, dem menschlichen Organismus, an den Kragen gehen. Immerhin produziert jeder Bundesbürger täglich ein gutes Kilo des heimtückischen Klimakillers. Da das humanproduzierte CO2 nur tagsüber von Mutter Natur via Photosynthese in den guten Sauerstoff umgewandelt werden kann, soll spätestens im Sommer 2010 eine EU-Verordnung in Kraft treten, die das Tragen von allergenarmen Atemmasken nach Einbruch der Dämmerung gesetzlich vorschreibt. Diese Masken sind mit einem tragbaren Zylinder verbunden, in den das ausgeatmete Gas abgeleitet wird. Gefüllte Zylinder können dann in jedem Supermarkt kostenfrei gegen leere umgetauscht werden. Die Erstanschaffung einer solchen Atemmaske soll bei ca. 1000,00 EUR liegen. Wer sich bereits vor Erlass der Verordnung ein solches Gerät anschaffen will, wird mit einer staatlichen "Abschnaufprämie" für seine Ökoverdienste belohnt. Eine weitere EU-Verordnung sieht vor, sämtliche Nutztiere zeitlebens zu narkotisieren, um so ihre Atemfrequenz zu senken. Experten rechnen dadurch mit einer jährlichen Einsparung von ca. 40.000 t CO2 allein in Deutschland, eventuell zwangseingeschläferte Sozialschmarotzer noch nicht mit eingerechnet.

Sie sind der 469024334. Besucher seit den olympischen Winterspielen in Montreal.   

Impressum


Vorheriger Artikel  : Vorheriger Monat

Impressum