Das Magazin für Jugendliche in der Midlife-Crisis

Erstmals ungekürzt und im Originalton:

Karl-Theodor zu Guttenbergs Abschiedsrede

Die wahrscheinlich längste Praline der Welt. Bei Tag und Nacht mit ihr war alles schön. Snief. Spaß ist, was ihr draus macht. Venisti paulo ante in senatum. Denn wer ertrüg der Zeiten Spott und Geißel, Des Mächt’gen Druck, des Stolzen Misshandlungen, Verschmähter Liebe Pein, des Rechtes Aufschub, Den Übermut der Ämter und die Schmach, Die Unwert schweigendem Verdienst erweist, Wenn er sich selbst in Ruhstand setzen könnte Mit einer Nadel bloß? Nur echt mit der Goldkante. Er gab dem Weißen Mann Gesetze, aber er hatte keine Worte für seine Roten Kinder, von denen viele Millionen diesen unermesslichen Kontinent füllten, wie die Sterne das Firmament füllen. Sieh nur, sieh! wie behend sich die Menge Durch die Gärten und Felder zerschlägt, Wie der Fluß in Breit und Länge So manchen lustigen Nachen bewegt, Und, bis zum Sinken überladen, Entfernt sich dieser letzte Kahn. Sterben – schlafen – Nichts weiter! Die Nacht des Indianers verspricht dunkel zu werden. Würden wir in diesem Kampf versagen, so verspielten wir damit überhaupt unsere geschichtliche Mission. Ich bin Schokoknacker und Milchschaumschlürfer. Spaß ist, was ihr draus macht.



Weiter im Text >>>

Sie sind der 628298748. Besucher seit dem Zusammenbruch des Römischen Reiches.   

Impressum


Vorheriger Artikel  : Vorheriger Monat

Impressum