Das Magazin für klaustrophobische Kleinkunstversehrte

Auszug aus dem Geheimprotokoll der letzten CDU-Fraktionssitzung

(...) Anschließend berichtete der Kollege S. von dem Modellversuch in Berlin-Grunewald, wo das Trinkwasser mehr als ein halbes Jahr lang mit mecklenburgischer Gülle angereichert wurde. Seitdem ist in Grunewald die Nachfrage nach Gummistiefeln, Latzhosen und Mistgabeln ebenso signifikant angestiegen wie die Einschaltquoten der Sendung „Bauer sucht Frau“.

(...) Des weiteren wurde beschlossen, dass noch in diesem Sommer die Bewohner der Lüneburger Heide nach Kreuzberg, die Bewohner des Emslands nach Friedrichshain, die Bewohner des Westerwalds nach Neukölln sowie die Bewohner Schlesiens und Ostpreußens nach Marzahn zwangsumgesiedelt werden sollen. Zusammen mit den bereits zugezogenen Schwaben in Prenzlauer Berg sollte dann ausreichend Landwahlvolk rekrutiert worden sein, um das Rote Rathaus in ein schwarzes Bauernhaus verwandeln zu können.

Einige Fraktionsmitglieder äußerten Bedenken, dass wir das Berliner Umland mit dem Geist roter Gesinnung impften, wenn wir die bisherige Bevölkerung Kreuzbergs, Friedrichshains, Neuköllns und Marzahns auf die umliegenden Gehöfte verschleppten.

Diese Befürchtungen konnte der Fraktionsvorsitz aus folgenden Gründen nicht teilen:

1) Das Land Brandenburg ist ohnehin schon so rot wie ein geschändeter Pavianhintern.
2) Lebendversuche an Kreuzberger Punkern haben gezeigt, dass das permanente Einatmen von Landluft innerhalb weniger Tage aufs Gehirn schlägt. Selbst der verwanzteste Anarcho sucht sich in der Folgezeit Arbeit, kämmt sich die Haare und wählt unsere Partei.

Sollte der Testlauf in Berlin den geplanten Erfolg zeitigen, werden wir das Umsiedlungsprogramm bis 2014 auf die Großstädte München, Köln, Hamburg und Castrop-Rauxel ausweiten (...)

Sie sind der 497431306. Besucher seit Ihr "kleines" nervliches Problem sich das letzte Mal bemerkbar machte.   

Impressum


Vorheriger Artikel  : Vorheriger Monat

Impressum